Mazda3 (2019)

Kategorien: Mazda Limousinen

Kompakt und ganz neu - Der Mazda3
Der Japanische Hersteller Mazda hat seine Kompaktklasse aufgefrischt: Der neue Mazda3 kommt im Frühjahr 2019 als Limousine zu den Händlern und kann ab dann käuflich erworben werden. Das glatte Design und die deutlich verbesserte Materialanmutung machen das Fahrzeug zu einem ernstzunehmenden Marktteilnehmer in diesem Segment. Etablierte Modelle anderer Hersteller müssen sich in Acht nehmen.

Zu Beginn mit zwei Motoren
Mit einem Benziner und einem Dieselmotor geht es los. 116 PS bzw. 85 kW liefert der Skyactiv-D-Diesel. Daneben steht der normale Benzinmotor als Skyactiv-G mit zwei Litern zur Verfügung. Er leistet als Mildhybrid 122 PS bzw. 90 kW. Mazda hat seine Ingenieure außerdem zu einer kleinen Sensation verleitet: Der Serienbenziner, im voraussichtlich ab Sommer erhältlichen Skyactiv-X-Motor, ist der erste Ottomotor mit Kompressionszündung. Dies war bisher den Dieselmotoren vorbehalten und soll in Sachen Effizienz und Wirtschaftlichkeit von Vorteil sein. Hier stehen dann 181 PS bzw. 133 kW parat. Auf Wunsch kann für einige Varianten auch ein Allradantrieb verbaut werden, um auch unwegsamere Strecken meistern zu können.

Fließende Formen für die Limousine ab 2019

Mazda hat sein Design beim Mazda3 rigoros weiterentwickelt. Das Fahrzeug wirkt wie aus einem Guss und sehr stimmig. Die verhältnismäßig große C-Säule schmälert ein bisschen die Praktikabilität im Innenraum, macht äußerlich aber einen starken Eindruck. Die Scheinwerfer sind zu schmalen Schlitzen geformt und der deutlich auffälligere Frontgrill sowie das bullige Heck, lassen den Japaner sehr aufgeräumt wirken.

Das Fahrzeuginnere hat Premiumambitionen

Hochwertige Oberflächen und gute Verarbeitung wohin das Auge schaut. Mazda hat beim Mazda3 auch im Innenraum nochmal deutlich nachgelegt. Glasklare Displays, mit schneller Anbindung für Smartphones und eine aufgeräumte Schalterkulisse, machen die Bedienung zum Kinderspiel. Die Limousine hat viele Extras, wie ein Head-Up Display, welches bereits serienmäßig an Bord ist. Die Sitze sind ab Werk so ausgeformt, dass Mazda als Upgrade gar keine separaten Sportsitze anbieten muss. Hochmoderne Assistenzsysteme und eine auf den Fahrer gerichtete Gesichtserkennung, sind moderne Meilensteine für den Japanischen Autohersteller.

Konkurrenzfähiges Preisgefüge

Ab Frühjahr 2019 bietet Mazda den Mazda3 ab 22.990 Euro in der Basisvariante mit dem Benzinmotor an. Bei höheren Ausstattungsvarianten und mit viel Zusatzausstattung, kann die Limousine auch bis zu 35.000 Euro teuer werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Modelle / technische Daten*

* Alle Angaben stammen vom Hersteller des Fahrzeuges und sind unverbindlich. Für detaillierte oder aktualisierte Informationen besuchen Sie bitte das Angebot des Herstellers.

Ähnliche Artikel

Diese Artikel in der Kategorie Limousinen könnten Sie auch interessieren

Werbung


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu Mazda3 (2019)

Es sind noch keine Kommentare zu
"Mazda3 (2019)"
vorhanden.